Ab 1932 gab es von Welta die Klappkamera namens Walta. Mit ihr konnte auf einem 120er Rollfilm Aufnahmen im Format 6x9 cm erstellt werden.

Die Kamera klappte auf Knopfdruck selbständig auf. Sie hatte im gesamte Aufbau noch sehr vie Ähnlichkeit mit einer Plattenkamera. Die Walta war mit einem eigenentwickelten Objektiv Weltar Anastigmat 1:9 ausgerüstet. 

Eine Walta ist sehr einfach aufgebaut und basiert auf demselben Gehäuse wie die viel teurere Perle von 1930. Die Preisreduktion ist an einfachstem Objektiv und Verschluss zu sehen.  Eine Blende von 9 war schon zur damaligen Zeit nicht diskutabel.

Zeitraum der Herstellung 1923-1935                                                                                   
Filmformat 6,5x9 cm, 9x12cm oder 10x15 cm Glasplatten
Verschluss  Sehr vielfältig
Objektive Sehr vielfältig
Watson in der Version von 1924. 9x12cm Glaspaltte mit Sytar Objektiv von G. Leitmeyer
Watson in der Version von 1924. 9x12cm Glaspaltte mit Sytar Objektiv von G. Leitmeyer